Schlagwort-Archiv: Jugend

Le jeune Ahmed

Le jeune Ahmed

(Young Ahmed / Der junge Ahmed)

Belgien / Frankreich 2019, 84 min, franz. O.m.U.
Regie und Buch: Jean-Pierre & Luc Dardenne.

Le jeune Ahmed

DarstellerInnen: Idir Ben Addi (Ahmed), Olivier Bonnaud (Lehrer), Myriem Akheddiou (Inès), Victoria Bluck (Louise), Claire Bodson (Mutter), Othmane Moumen (Imam Youssouf) u.a

Der 13-jährige Ahmed ist ein guter und sehr ernsthafter Schüler. Gerade deshalb verwandelt er sich unter dem Einfluss eines Mentors in wenigen Monaten zum religiösen Fundamentalisten: Plötzlich beginnt er, die eigene Schwester für die Art, wie sie sich kleidet, und die eigene Mutter dafür, dass sie Alkohol trinkt, zu beschimpfen. Der Lehrerin, die ihn unterrichtet, seit er klein ist, will er nicht mehr die Hand geben, weil ihr neuer Freund ein Jude ist. Bald hegt er noch bösere Pläne gegen sie. Mit dem emphatischen, wertungsfreien Interesse, das zum Markenzeichen ihrer Filme geworden ist, verfolgen die Gebrüder Dardenne die fatalen Wege des kleinen Fanatikers – und wir müssen mit. (Barbara Schweizerhof, viennale.at)
Jean-Pierre und Luc Dardenne schreiben, produzieren und inszenieren ihre Filme gemeinsam und haben eine ganz eigene realistische Ästhetik ins europäische Erzählkino eingeführt, die präzise Gesellschaftsbilder zeichnet, ohne in simpler Sozialkritik aufzugehen. (leokino.at)

Packendes Porträt des 13-jährigen Ahmeds, eines guten und gewissenhaften Schülers, der sich unter dem Einfluss eines Mentors innert kurzer Zeit zum religiösen Fundamentalisten wandelt.
Filmkritik in der Wiener Zeitung: https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/film/2075352-Jeune-Ahmed-Im-Namen-des-Koran.html

„Zu Töten im Namen des Koran? Das ist eindeutig darin festgeschrieben, findet Ahmed. Davon lässt er sich zunächst auch nicht abbringen. Nicht einmal von einem Kuss der gleichaltrigen, pubertierenden Louise, die er auf dem Bauernhof kennenlernt. Hernach empfindet er sich, der gerade erstmals in seinem Leben die Liebe gespürt hat, als unreinen Moslem. „(M. Greuling, Wiener Zeitung)

Ausführliche Beschreibung von Walter Gasperi: https://www.film-netz.com/post/le-jeune-ahmed

Trailer: https://youtu.be/Y-5sUs5mLf0

Le jeune Ahmed

Le jeune Ahmed

(Young Ahmed / Der junge Ahmed)

Belgien / Frankreich 2019, 84 min, franz. O.m.U.
Regie und Buch: Jean-Pierre & Luc Dardenne.

Le jeune Ahmed

DarstellerInnen: Idir Ben Addi (Ahmed), Olivier Bonnaud (Lehrer), Myriem Akheddiou (Inès), Victoria Bluck (Louise), Claire Bodson (Mutter), Othmane Moumen (Imam Youssouf) u.a

Der 13-jährige Ahmed ist ein guter und sehr ernsthafter Schüler. Gerade deshalb verwandelt er sich unter dem Einfluss eines Mentors in wenigen Monaten zum religiösen Fundamentalisten: Plötzlich beginnt er, die eigene Schwester für die Art, wie sie sich kleidet, und die eigene Mutter dafür, dass sie Alkohol trinkt, zu beschimpfen. Der Lehrerin, die ihn unterrichtet, seit er klein ist, will er nicht mehr die Hand geben, weil ihr neuer Freund ein Jude ist. Bald hegt er noch bösere Pläne gegen sie. Mit dem emphatischen, wertungsfreien Interesse, das zum Markenzeichen ihrer Filme geworden ist, verfolgen die Gebrüder Dardenne die fatalen Wege des kleinen Fanatikers – und wir müssen mit. (Barbara Schweizerhof, viennale.at)
Jean-Pierre und Luc Dardenne schreiben, produzieren und inszenieren ihre Filme gemeinsam und haben eine ganz eigene realistische Ästhetik ins europäische Erzählkino eingeführt, die präzise Gesellschaftsbilder zeichnet, ohne in simpler Sozialkritik aufzugehen. (leokino.at)

Packendes Porträt des 13-jährigen Ahmeds, eines guten und gewissenhaften Schülers, der sich unter dem Einfluss eines Mentors innert kurzer Zeit zum religiösen Fundamentalisten wandelt.

Filmkritik in der Wiener Zeitung: https://www.wienerzeitung.at/nachrichten/kultur/film/2075352-Jeune-Ahmed-Im-Namen-des-Koran.html

„Zu Töten im Namen des Koran? Das ist eindeutig darin festgeschrieben, findet Ahmed. Davon lässt er sich zunächst auch nicht abbringen. Nicht einmal von einem Kuss der gleichaltrigen, pubertierenden Louise, die er auf dem Bauernhof kennenlernt. Hernach empfindet er sich, der gerade erstmals in seinem Leben die Liebe gespürt hat, als unreinen Moslem. „(M. Greuling, Wiener Zeitung)

Ausführliche Beschreibung von Walter Gasperi: https://www.film-netz.com/post/le-jeune-ahmed

Trailer: https://youtu.be/Y-5sUs5mLf0