Schlagwort-Archiv: Bürgerkrieg

Monos

Monos

Argentinien/DK/D/Kolumbien/NL/S/USA 2019, 102 min, Cinemascope
span. O.m.U. Regie: Alejandro Landes

Monos

Patagrande, Rambo, Leidi, Sueca, Pitufo, Lobo, Perro und Bum Bum lauten die Kampfnamen von acht Jugendlichen, die in einer abgelegenen Bergregion einer paramilitärische Einheit angehören und zu Ausschweifungen und Gewalt neigen. Ein Bote übermittelt die Anweisungen der „Organisation“: Die Gruppe soll gut auf die Milchkuh Shakira und die US-amerikanische Geisel Doctora aufpassen, die sich in ihrer Obhut befinden. Der Spaß hat ein Ende, als der Tod an die Tür klopft, ihr Standort bekannt wird und die Einheit sich weiter in den Dschungel zurückziehen muss.

„Eine rätsel- und rauschhafte Variation auf Goldings ‚Lord of the Flies‘. Ein Film der vieles offen lässt, und genau deshalb fasziniert.“ (Sennhausers Filmblog)

„Dieser überwältigend spannende und tief verrückte Thriller des kolumbianischen Filmemachers Alejandro Landes ist das Beste, was ich in diesem Jahr in Berlin gesehen habe: etwas zwischen ‚Apocalypse Now‘, ‚Lord of the Flies‘ und ‚Der Schamane und die Schlange‘.“ (The Guardian)

„Ein bildgewaltiger, filmischer Fiebertraum von seltener Eindringlichkeit.“ (Kulturtipp)
Eine ausführliche Besprechung von „Monos“ finden Sie hier: https://www.film-netz.com/post/monos

Eine Geschichte aus dem kolumbianischen Bürgerkrieg gegen die FARC.

„Ein bildgewaltiger, filmischer Fiebertraum von seltener Eindringlichkeit.“ (Kulturtipp)

Dieser überwältigend spannende und tief verrückte Thriller des kolumbianischen Filmemachers Alejandro Landes ist das Beste, was ich in diesem Jahr in Berlin gesehen habe: etwas zwischen ‚Apocalypse Now‘, ‚Lord of the Flies‘ und ‚Der Schamane und die Schlange‘.“ (The Guardian).

Trailer: https://youtu.be/1Qn70iqo-4Q
Festivalteilnahmen/Preise:
Sundance Filmfestival 2019: Special Jury Prize World Cinema      –     Berlinale 2019: Panorama

Kritik von Walter Gasperi auf Film-Netz:
https://www.film-netz.com/post/monos

Monos

Monos

Argentinien/DK/D/Kolumbien/NL/S/USA 2019, 102 min, Cinemascope
span. O.m.U. Regie: Alejandro Landes

Patagrande, Rambo, Leidi, Sueca, Pitufo, Lobo, Perro und Bum Bum lauten die Kampfnamen von acht Jugendlichen, die in einer abgelegenen Bergregion einer paramilitärische Einheit angehören und zu Ausschweifungen und Gewalt neigen. Ein Bote übermittelt die Anweisungen der „Organisation“: Die Gruppe soll gut auf die Milchkuh Shakira und die US-amerikanische Geisel Doctora aufpassen, die sich in ihrer Obhut befinden. Der Spaß hat ein Ende, als der Tod an die Tür klopft, ihr Standort bekannt wird und die Einheit sich weiter in den Dschungel zurückziehen muss.

„Eine rätsel- und rauschhafte Variation auf Goldings ‚Lord of the Flies‘. Ein Film der vieles offen lässt, und genau deshalb fasziniert.“ (Sennhausers Filmblog)

„Dieser überwältigend spannende und tief verrückte Thriller des kolumbianischen Filmemachers Alejandro Landes ist das Beste, was ich in diesem Jahr in Berlin gesehen habe: etwas zwischen ‚Apocalypse Now‘, ‚Lord of the Flies‘ und ‚Der Schamane und die Schlange‘.“ (The Guardian)

„Ein bildgewaltiger, filmischer Fiebertraum von seltener Eindringlichkeit.“ (Kulturtipp)
Eine ausführliche Besprechung von „Monos“ finden Sie hier: https://www.film-netz.com/post/monos

Eine Geschichte aus dem kolumbianischen Bürgerkrieg gegen die FARC.
„Ein bildgewaltiger, filmischer Fiebertraum von seltener Eindringlichkeit.“ (Kulturtipp)

Dieser überwältigend spannende und tief verrückte Thriller des kolumbianischen Filmemachers Alejandro Landes ist das Beste, was ich in diesem Jahr in Berlin gesehen habe: etwas zwischen ‚Apocalypse Now‘, ‚Lord of the Flies‘ und ‚Der Schamane und die Schlange‘.“ (The Guardian). 

Trailer: https://youtu.be/1Qn70iqo-4Q
Festivalteilnahmen/Preise:
Sundance Filmfestival 2019: Special Jury Prize World Cinema      –     Berlinale 2019: Panorama

Kritik von Walter Gasperi auf Film-Netz:
https://www.film-netz.com/post/monos