Filmkritik

Harriet – Der Weg in die Freiheit (7/29/2020) - USA 2019, 126 Minuten, Cinemascope,  Regie: Kasi Lemmons In der Corona-Krise und nach den „Black-Life-Matters“ – Protesten bringen sogar die amerikanischen Großverleiher wie Universal Werke gegen die Sklaverei in die spärlich besuchten Kinos. Cynthia Erivo wurde dafür mit einem Oscar … Weiterlesen
Cancion Sin Nombre (3/26/2020) - La cancion sin nombre (Lied ohne Namen) Peru, CH, USA  2019, 97 Min, schwarzweiß, 3:4, Regie:  Melina León; Buch: Melina León, Michael J. White; Darsteller: Pamela Mendoza, Tommy Párraga, Lucio Rojas, u.a. Der Film wurde vom Kinderhandel mit armen Frauen … Weiterlesen
4 x 4 (Ruedas) (3/26/2020) - 4 x 4 (Ruedas) Regie: Mariano Cohn, Buch: + Gaston Duprat Argentinien/ Spanien 2019, 90 Min. Ein junger Mann bricht in einen großen SUV mit abgedunkelten Scheiben ein, montiert das Autoradio und Navi ab und möchte dann abhauen. Doch alle … Weiterlesen
Parasite (2/15/2020) - Parasite Regie: Bong Joon-ho, Südkorea, 2019, 132 Min, Dolby 5.1. Der Film, der nicht nur die Goldene Palme von Cannes und einen Golden Globe, sondern auch vier Oscars errang ist deswegen (wieder) im Kino zu sehen. Er fasziniert nicht nur … Weiterlesen
1917 (1/19/2020) - 1917 USA/GB, Cinemascope, 110 Min. Regie: Sam Mendes, gesehen in DF. Der mit viel Lob, zwei Golden Globes und neun Oscar-Nominierungen gekrönte Film hat eine Besonderheit: er scheint in einer Einstellung und in Echtzeit gedreht worden sein, die Kamera ist … Weiterlesen
Der Leuchtturm (12/15/2019) - Der Leuchtturm USA 2019, 109 Min, SW, 1,19:1 Regie: Robert Eggers Gesehen in DF und Dolby 5.1 Der Film wurde auf analogem Film in Schwarzweiß und im Stummfilmformat aufgenommen. Zumindest am Anfang erinnert die Mimik der Schauspieler Willem Dafoe und … Weiterlesen
Zwingli – der Reformator (11/20/2019) - Zwingli – der Reformator CH/D 2019, Regie: Stefan Haupt Cinemascope,  128 Min. DF Die vier Vorarlberger protestantischen Kirchengemeinden gehören dem helvetischen, die meisten übrigen in Österreich dem Augsburger Bekenntnis an. Obwohl der Dornbirner evangelische Pfarrer Meyer die Werbetrommel rührte und … Weiterlesen
Und der Zukunft zugewandt (11/11/2019) - Und der Zukunft zugewandt Bernd Böhlich | DE 2019 | 108 min Mit: Alexandra Maria Lara, Carlotta von Falkenhayn, Stefan Kurt, Barbara Schnitzler, Karoline Eichhorn 1952 in der Sowjetunion. Antonia Berger lebt mit ihrer an einer schweren Lungenkrankheit leidenden Tochter … Weiterlesen
Ihrer Zeit voraus (11/1/2019) - Ihrer Zeit Voraus Tone Bechter, Österreich 2019, 75 Min., in Bregenzerwälder Mundart/ deutsch Dokumentarfilm mit Spielfilmelementen; mit Stefan Pohl und Doris Metzler sowie weiteren Mitgliedern des Theatervereins Bizau, Fachkommentaren von Dr. Ulrike Längle u.a. Neben dem Leben und Wirken von … Weiterlesen
Systemsprenger (10/17/2019) - Systemsprenger Nora Fingscheidt, Deutschland 2019, 119 Min., DF Ich schrieb nach der Sichtung des Films beim „Crossing Europe“ Filmfestival in Linz: Der bei der Berlinale mit dem Silbernen Bären ausgezeichnete Film lässt wohl niemanden kalt. „Es sei ein Film zum … Weiterlesen

Luis Trenker  – der Schmale Grat der Wahrheit

Wolfgang Murnberger ORF/BR 2015

Der Film ist viel zu schön für das Thema, die Menschen in feinstem Stoff, die Autos ohne jeden Spritzer und das zur Nazizeit und kurz danach; – sogar der US-Militärjeep, der auf Bergstraßen unterwegs ist, scheint sich wie in einem Werbefilm ohne jeden Dreck fortbewegen zu können; Feine Leute und Dinner, Champagner als normales Getränk;  es besteht die Gefahr die Nazizeit zu beschönigen. Jedenfalls kann man über so ein schmutziges Thema keinen so strahlend-bunten schönen Film machen.Tobias Moretti fälscht in der Eingangsszene die Tagebücher der Eva Braun, erfindet vieles und das meiste lässt sich leicht als Erfindung entlarven, etwa Adolf H. sei wasserscheu gewesen und habe höchstens Fußbäder genommen. Seine kurze Affäre mit der Leni Riefensthal, beide Buhlen um die Gunst des Führers, doch da ist noch Göbbels als für den Film zuständigen Minister, dem manche Juden auf seiner Besetzungsliste nicht passen. Die Geschichte an sich scheint ja zu stimmen. Immerhin, Antisemit war Trenker keiner, auch wenn er mal der NSDAP beigetreten ist.
** eher ein glitzernder Kostümfilm denn eine korrekte Abhandlung über den schrecklichen Opportunisten Luis Trenker, der sich mit den Nazis, den Mussolini-Faschisten, aber auch den Hollywood-Bossen und den Juden arrangieren wollte. So kann man dieses Thema nicht verfilmen. Für Moretti-Fans wahrscheinlich ein Muss.

Der Marsianer-Rettet Mark Watney 3D

USA 2015, 144 Min. Regie: Ridley Scott, gesehen in DF und 3D

Ridley Scott ist ein blockbuster-Regisseur (Alien, Thelma & Luise, Blade Runner….) der sein Handwerk versteht. Wieder einmal versetzt er uns in die Zukunft der Raumfahrt, die uns zum Mars führt. Die gefürchteten Marsstürme zwingen eine NASA- Marsmission zum abrupten Abbruch, dabei wird ein tot geglaubter Astronaut zurückgelassen, der doch überlebt hat. Als ausgebildeter Biologe schafft er es , eine landwirtschaftliche Fläche im zurückgelassenen Mannschafts-Zelt zu errichten, die ihm eine gewisse Ãœberlebenschance bis zur nächsten Marsmission gibt. Doch eines Tages reißt auch hier bei einem Sturm eine Plane. Inzwischen gelang es mit ihm Kontakt mit der Erde aufzunehmen, wo er bereits „beerdigt“ wurde. Trotzt 13 Lichtminuten Verzögerung gelingt es ihm ein intelligentes Kommunikationssystem zu entwicklen. Warum die Chinesen dann plötzlich uneigennützig mit einer geheimen Rakete helfen bleibt etwas unklar, letztlich versucht die alte Mannschaft ihn wieder zurück zu holen, wobei es natürlich extrem spannend wird.

Die 3D-Technik ist nur in einigen Szenen aufregend, leider war der Film recht dunkel und mit der 3D-Brille eindeutig zu dunkel.

*** spannender und handwerklich gut gemachter SF-Film, der nicht unbedingt vom 3D lebt, im Endeffekt jedoch nach typischem Hollywood-Strickmuster (ein Held, der gerettet werden muss..)

 

Schreibe einen Kommentar