Festivalberichte

46. Iberoamerikanisches Festival Huelva

Ausführlicher Langbericht über viele Wettbewerbsfilme von unseren Korrespondenten Sarita, Ray und José Jaime. (pdf)

Die Preisträger des Festivals:
DER ARGENTINISCHE FILM „PLANTA PERMANENTE
(DAUERHAFTES STOCKWERK) GEWINNT DEN GOLDENEN COLUMBUS für die beste Regie des IBEROAMERIKANISCHEN FESTIVALS VON HUELVA. Liliana Juárez, Star des Films, gewinnt außerdem einen Silbernen Columbus als beste Darstellerin.

Inhalt: Lila putzt seit 30 Jahren das Gebäude einer Provinzgemeinde. Sie ist eine wichtige Figur in der sorgfältig einigen Gesellschaft dieses Büros aufgrund der nicht offiziellen Mitarbeiterkantine, die sie mit ihrer Freundin Marcela führt. Als Lila die Chance hat, den Speiseaal zu erneuern und ihn offiziell als Leiterin zu führen, provoziert diese Erhöhung ihres sozialen Status den Neid von Marcela und es beginnt ein langsamer Niedergang des heiklen Status quo dieser Bürogemeinschaft.
Regue: Ezequiel Radusky / Argentina, Uruguay / 89 min.

Der brasilianische Film „Corral“ erhielt den Preis doppelt, einmal den Silbernen Columbus für den besten technisch-künstlerischen Beitrag und einen weiteren an Thomas Aquino für den besten Schauspieler.

Inhalt: In einer kleinen Stadt in Brasilien, die von einer schweren Dürre betroffen ist, versucht ein lokaler Führer die politische Nachfolge zu verändern, die traditionell zwischen zwei Parteien aufrechterhalten wird. Rasch merkt er, dass das Zerbrechen des etablierten politischen Systems keine einfache Alternative ist.
Regie: Marcelo Brennad/ Brasilien / 87 min.

Nicol Ruiz erhält den Silbernen Columbus als bester Regisseur für „La nave del olivido(Das Schiff des Vergessens; Forgotten Roads).
Inhalt: Claudina (70 Jahre alt) ist eine unterdrückte Bäuerin. Nach dem Tod ihres Mannes trifft sie Elsa (65 Jahre alt), eine verheiratete Frau, die Claudina einlädt, die wahre Liebe zu entdecken. Nach dem Urteil einer konservativen Ortschaft im Süden Chiles, die besessen von UFO-Sichtungen ist, lernt sie auf einer harten Reise frei zu sein, was Claudina den Mut gibt alles fallen zu lassen und zu verstehen, dass Freiheit individuell und unveräußerlich ist.
Regie: Nicol Ruiz Benavides / Chile / 71 min.

Eine besondere Erwähnung erhielt der spanische Dokumentarfilm „2020“ über die Auswirkungen der Covid Pandemie auf Madrid er gewinnt außerdem den Publikumspreis.

Inhalt: Madrid war eine der am stärksten von der Covid Pandemie betroffenen Regionen der Welt. Als der Alarmzustand erklärt wurde, ging Hernán Zin mit seiner Kamera hinaus, um dies Fronten darzustellen:  Krankenhäuser, Krankenwagen, Wohnhäuser, Leichenschauhäuser, Bestattungsunternehmen, Polizeikontrollpunkte, Feldkrankenhäuser. Er arbeitete mehr als vier Monate an der Front von die Pandemie.
Regie: Hernán Zin / Spanien / 94 min.

El Colón de Oro no ha sido el único premio obtenido por ‘Planta permanente’ en el Iberoamericano ya que Liliana Juárez, protagonista del largomentraje, ha conseguido el Colón de Plata a la Mejor Actriz. La brasileña ‘Corral’, dirigida por Marcelo Brennand, es otra de las triunfadoras de la edición, logrando dos de los premios del palmarés oficial, el Colón de Plata a la Mejor Contribución Técnico-Artística y el Colón de Plata al Mejor Actor para Thomas Aquino. El Colón de Plata a la Mejor Dirección es para Nicol Ruiz por ‘La nave del olvido’, de Chile. Asimismo, el jurado ha decidido otorgar una Mención Especial al largometraje documental español ‘2020’, de Hernán Zin, que también ha conseguido convencer a los espectadores del Festival de Huelva, que le han concedido el Premio del Público, otrorgado por un Jurado Popular.

Die Trailer zu den Filmen sind hier, meist mit engl. Ut.:
https://www.youtube.com/user/FestivalCineHuelva


29. Int. Filmfestival Innsbruck IFFI (Online)

Leider wurde kurz vor das Festival am 3.11.20 hätte starten sollen, der neuerliche Lockdown bzw. abendliche Ausgangssperre verkündet, es gelang Anna Ladinig jedoch, einige Wettbewerbsfilme als Stream anbieten zu können.
Teil 1 (pdf):
Hier Beschreibungen von AR CONDICIONADO (Angola), LA PALOMA Y EL LOBO (Mexico), MURGHAB (D/Aserbeidschan), A FEBRE (Brasilien),
A RIFLE AND A BAG (Indien/ Rumänien), African Mirror (Schweiz)
Teil 2 (pdf):
Los Silencios (Brasilien), Kuessipan (Kanada), u.a.  und Ergebnis der Preisverleihung. (Unabhängig davon, ob die Filme online sichtbar waren.

Vgl. www.iffi.at


35. Alpinale Bludenz, 11.-15.8.2020

Alpinale 2020

Meine Wenigkeit und Festivalleiterin Manuela Mylonas.

Von Norbert Fink

Wie bekannt, ist die Alpinale nach 16 Jahren wieder nach Bludenz zurückgekehrt. Wie nicht anders zu erwarten, war sie von der Corona-Krise gekennzeichnet, so fiel der beliebte Sektempfang aus Sicherheitsgründen aus, stattdessen wurden die Kontaktdaten der Besucher aufgenommen.
Um 20:30 Uhr begann die Show mit der Vorstellung der Jury und einer Frage an jedes Jurymitglied. Spätestens beim zweiten Abend war diese Prozedur mit der Moderatorin Sophia Juen eher ätzend! Das Filmquiz – ein Blockbuster-Filmtitel wurde durch Emojis dargestellt – hingegen ging relativ schnell über die Leinwand.
Positiv darf vermerkt werden, dass die neue aufblasbare Leinwand erstens nicht permanent gerauscht hat wie noch in Nenzing, und zweitens auch die Filme im schönen Cinemascope-Format richtig und breiter darstellen konnte.  Der Ton lief über (nur) zwei Kanäle ab.
Ganz erfreulich war natürlich, dass alle Vorführungen open-air auf dem Remiseplatz stattfinden konnten, wenngleich zweimal kurz die Regen-Ponchos nötig wurden-

Beim Wettbewerbsprogramm sind mir folgende Beiträge positiv aufgefallen:
(ohne wirklich alle gesehen zu haben).

Dienstag:
Das Wetter war optimal für einen Open-Air Filmabend.
Memorable (Bruno Collet, F 2019) ,
ein Animationsfilm aus holzgeschnitzten Figuren, der berührend über eine fortschreitende Alzheimer-Erkrankung erzählt. Er wurde gar für den Oscar in der Kategorie „Bester animierter Kurzfilm“ nominiert.****

Schwestern (Florian M. Bayer, A 2109) zeigte den Konflikt zweier auch in der Hautfarbe unterschiedlicher Schwestern beim Tod ihrer Mutter, hätte die Mutter wirklich ein christliches Begräbnis gewollt? *

Das Urteil im Fall K. (Özgur Anil, A 2020). Emotionslos wird das Urteil gegen zwei türkische Jugendliche verkündet, einer hat eine Frau vergewaltigt, der andere zugeschaut und es noch gefilmt, statt zu helfen oder die Polizei zu rufen. Der unbedingten Haftstrafe für den Haupttäter steht eine bedingte Strafe für den anderen gegenüber. Der alleinerziehende Vater des Opfers akzeptiert das Urteil, der Haupttäter findet es aber ungerecht, dass der Bruder/Mitttäter so glimpflich davon gekommen ist. Preis für besten Kurzspielfilm.

From Matti with Love (Jarno Lindemark, FIN 2019). In Finnland nahe der russischen Grenze trifft ein homosexueller Mann eine russische Trans-Frau und gibt sich erst als Fahrer aus, der sie zu ihrem Kunden bringen soll. Doch er selbst ist an ihr interessiert. Schließlich drängt sie ihn, sich zu outen, die Begegnung mit seiner Frau wird dabei spannend. Herausragend gespielt und inszeniert. ****

School´s out (Jamille van Wijngaarden, NL 2018). Beim Elternsprechtag übt Marit Kritik an der Lehrerin, die nach ihrer Meinung zu wenig auf den Burschen eingegangen ist. Die Lehrerin rastet dadurch völlig aus und greift die Mutter physisch an. Die Lage eskaliert fürchterlich. ***

Mittwoch:
Genau um 20:30 Uhr, als es los gehen sollte, wurde die dunkle Wolke über Bludenz immer bedrohlicher und ein kurzer Schauer ergoss sich über Publikum, das sich mit Regen-Ponchos schützte.
November, 1st
. (Charlie Manton, GB 2019) Eine ältere Frau und ihre Tochter. Die Mutter hat extreme Rachegelüste gegenüber dem Mörder ihres Kindes, der nach 29 Jahren endlich hingerichtet werden soll. Sie wünscht ihm einen langen, qualvollen Tod. Sie darf seiner Hinrichtung beiwohnen. Die Tochter spielt vor allem die Fahrerin und zwischen beiden gibt es Spannungen, zweifelt sie doch an der Täterschaft des Todeskandidaten. Als die Mutter in den Todestrakt hineingeht, beginnt auch sie zu zweifeln. Bewegende Studie über die Todesstrafe. ***
(Übrigens: die Angabe im Programmheft, ihr Sohn würde hingerichtet, ist falsch: in der IMDb steht: Traveling to witness the execution of her son’s murderer, a mother is torn between retaliation and reconnecting with her estranged daughter..)

Whales don´t swim (Matthieu Ruyssen, F 2019). Der mollige Yves wird an der Schule gemobbt und Wal genannt. Sein Vater arbeitet in der Schwimmhalle, wo die anderen Mitschüler zum Synchronschwimmen trainieren. Als ihn eine Klassenkameradin bittet, ihr die Schwimmhalle für ein geheimes nächtliches Training aufzusperren, möchte er als Gegenleistung auch eine Lektion in Synchronschwimmen. Doch jemand macht insgeheim ein Foto… Sie müssen nun zusammenhalten. Der Film gewann den Publikumspreis.

Housekeeping (Andrew Margetson, Serbien 2019). Ein Geschäftsmann checkt in einem Nobelhotel in Osteuropa ein, er tut sich mit der Fernbedienung des Fernsehers schwer. Im richtigen Momement taucht eine hübsche Servicedame auf und erklärt ihm alles, sie freunden sich an, sie bleibt bei ihm. Als er ihr ein Trinkgeld hinterlassen will, fällt ihm auf, dass sie gar nicht zum Hotelpersonal gehört, sondern so überlebt. ****

Donnerstag:
Bereits am Nachmittag regnete es heftig in Bludenz, doch am Abend klarte es auf. Es war trocken aber recht kühl.
Tadpole
(Kaulquappe) (Jean-Claude Rozec, F 2019). Ein Mädchen ist überzeugt, dass ihr Bruder nach der Geburt mit einer Kaulquappe verwechselt wurde, zu spät erkennt sie, dass sie ihn doch liebt. In kräftigen Farben, wie mit Acrylfarben gemalt und kunstvoll gezeichnet. Ein Lehrstück über Diskriminierung. *** Ausgezeichnet als bester Animationsfilm

Cargo – Der Transport (Christina Touratzés, H/D 2019). An Hand der originalen Handy-Protokolle wird die Todesfahrt der 71 Flüchtlinge in einem Kühltransporter am 26. August 2015 von Ungarn nach Österreich nachgezeichnet.
Eng zusammengepfercht, erstickten alle auf der Fahrt, noch vor der Grenze. Der Fahrer und der dem LKW in einem BMW nachfolgende Boss flüchteten, ohne sich um die „Fracht“ zu kümmern. Alle Frauen und Männer, Kinder und Jugendliche erstickten qualvoll.
Konventionell gemacht. ***

Freitag:
Auch an diesem Tag konnte man mit Regen-Ponchos draußen bleiben.
Die letzten fünf Minuten der Welt (Jürgen Heimüller, A 2018).
Fünf Menschen warten auf den Weltuntergang, der in fünf Minuten kommen soll.
In einer Einstellung von Theaterschauspielern gedreht, warten zwei Männer auf einer Bank vor einem Haus in den österr. Bergen auf den Weltuntergang, der in fünf Minuten kommen soll und verzichten auf einen Platz im angeblich sicheren Bunker; es gesellen sich drei weitere Personen, darunter zwei Frauen,  dazu. Sie trinken noch ein Dosenbier einer Billigmarke und gestehen sich gegenseitige ihre Seitensprünge. Was gibt es Lustigeres? ***

v-shorts

Ich kann natürlich nicht neutral über diesen Wettbewerbsteil berichten, da ich selber einen Film (Die Bregenzerwaldbahn 1983) eingereicht habe. Ursprünglich sollten am 8. Mai in Bregenz alle v-shorts in einer Nacht gezeigt werden und daraus vom Publikum die vier besten ausgewählt. Bei der Alpinale wäre dann an jedem Tag einer gelaufen. Wegen der Corona-Pandemie fiel das ins Wasser, und so wurden die v-shorts jeweils am Mittwoch und Donnerstag um 18 Uhr in der Remise gezeigt, es gab Stimmkarten für das Publikum, aber keine Jurywertung.
Diese Vorgangsweise hat folgenden Haken: Nur wenige Zuseher waren an beiden Tagen anwesend und hatten Überblick über alle Beiträge. Jenes Filmteam, welches am meisten Verwandte und Bekannte mitbrachte, hat wohl die besten Chancen zu gewinnen. Auffallend war auch, dass nur zwei Beiträge einen deutschen Text hatten, der Rest war in Englisch.
Einen 100%igen Vorarlberg-Bezug vom Inhalt her hatte nur mein Beitrag. Möglicherweise wäre das Thema Wälderbahn beim Publikum in Bregenz auf ein noch stärkeres Interesse gezogen, als im relativ fernen Bludenz.

Unbroken. Sybilla Patrizia zeigt die Kunst der Christine Nuttall, welche Kintsugi praktiziert. Dabei werden in mehreren Schritten zerbrochene Gegenstände wieder zusammengesetzt, erst mit Lack, dann mit roter Farbe und letztlich mit Gold. Danach ist der Krug schöner und wertvoller als je zuvor. Ein Beitrag für mehr Nachhaltigkeit, nicht alles was kaputt geht, muss weggeschmissen werden. ***

Domino, dieser Beitrag in extrem schnell gesprochenen Englisch war sprachlich für mich schwer verständlich.

Der kleine Tod. Christoph Rohner und sein Team bemühten sich sehr um ein spezielles Farbkonzept, gute Requisiten und passende Locations. Der Revolutionär Luigi Lucheni plant ein Attentat auf ein Mitglied der verhassten Habsburger-Dynastie, doch dieses ist schon abgereist. In Genf bietet sich aber an, die ohnehin depressive und magersüchtige Kaiserin Elisabeth zu ermorden. Wer die geschichtliche Realität kennt (oder ergoogelt) erfährt, dass Lucheni die ebenfalls dem Kaiserhaus kritisch gegenüberstehende „Sisi“ mit einer spitzen Nagelfeile ins Herz gestochen hat und sie tatsächlich erst 10 Min. später – bereits auf dem Dampfer – den Verletzungen erlag. Der Film hinterlässt zwei Fragen: Was soll die Zeitungsmeldung die Fürstin von Hohenems sei die Kaiserin von Österreich? Antwort: Sie benuzte diesen Namen als Pseudonym auf ihren häufigen Kuraufenthalten. Offen bleibt für mich aber, warum der Tod der Sisi nicht klar gezeigt wurde. Sollte damit die Seelenverwandtschaft von Opfer und Täter betont werden? Wenigstens im Nachspann hätte man die historischen Fakten erklären sollen, wenn man schon betont, der Film basiere auf wahren Gegebenheiten! ***.
Der Film erhielt den Publikumspreis für den besten v-short.

Die Verflossene. Dominik Fae gelingt es in drei Minuten die Vergänglichkeit darzustellen. **

Contouring (Veronika Schubert, A 2019). In Art von Stoffmustern werden stilistisch stringent viele Ausschnitte montiert, dass es sich dabei um eine Hinterfragung des Schönheitsbegriffes handelt, konnte (nur) dem Programmheft entnommen werden. *

Die Bregenzerwaldbahn 1983 (Norbert Fink, 2020).
Mein Beitrag wurde zu 100% im Bregenzerwald im Jahr 1983 auf Super-8 aufgenommen und bestmöglich eingescannt, geschnitten und teilweise nachvertont. Klar, dass man sich selber immer schwer tut, vom „wertvollen Material“ etwas wegzuschneiden, mehr Mut beim Schnitt hätte vielleicht nicht geschadet.
Es wird zuerst die Sicht des Lokführers simuliert, dann wird die Entwicklung der illegalen Vehikel auf der damals gerade stillgelegten Trasse der Bregenzerwaldbahn gezeigt: erst waren es zwei zusammengeschweißte Fahrräder, danach Gartenstühle mit Mopedmotor.
Ein Teil wurde im Winter, ein Teil im Sommer auf der Strecke Kennelbach – Bezau aufgenommen. Heute ist zwischen Bregenz und Schwarzenberg kaum noch was von der ehemaligen Wälderbahn zu sehen.
Ich ging ohne Preis aus, aber mit dem Trost, unter den 4 bestbewertedten v-shorts zu sein.

62452Zero (Stefan Fritsche, A 2018)
Die Idee, vom Nevado Coropuna in Peru mit Mountainbikes 6425 Höhenmeter abzusteigen klingt an sich spannend. Leider ist es der Film überhaupt nicht. Es wird lange von dieser gefährlichen Abfahrt gesprochen, Teilnehmer und NGO´s interviewt. Vom eigentlichen Ereignis sieht man sehr wenig. Es wäre mit Helmkameras ein leichtes gewesen, dies spannend zu dokumentieren. Thema verfehlt!

König Karimas in seinem Kerker. (Philipp Chromy und Christof Hofer, A 2020) zeigen in vier schwarzweißen Minuten eine Lyrik des größenwahnsinnigen Königs, dargestellt durch den Vater des jungen Filmemachers.

Pink to black. „Death Metal“-Musikvideo. Nichts für meine (alten) Ohren.

Und das waren die Preisträger:

Bester Kinderkurzfilm – – Goldenes Einhorn: Tobi und der Turbobus (Verena Fels, D 2019) Eine rasante Geschichte um die Zerbrechlichkeit von Freundschaften. *** (Kinderjury)

v-shorts (Filmklappe): Der kleine Tod (Publikumsjury) s.o.

Publikumspreis – Goldenes Einhorn: Whales dont Swim (.s.o.)

Und so urteilte die Jury:
Bester Horrorfilm – Blutiges Einhorn – 9 Steps
Der spanische Beitrag zeigt, wie sich ein Junge vor der Dunkelheit fürchtet, sein Vater möchte ihm zeigen, dass er auch ohne Licht auf die Toilette gehen kann. ****

Bester Animationsfilm – Goldenes EinhornTadpole  (s.o.)

Bester Kurzspielfilm – Goldenes Einhorn: Das Urteil im Falle K. (s.o.)


Systemsprenger

Alle „Lola“-Preisträger 2020

Insgesamt 8 Lolas, darunter auch der Deutsche Filmpreis in Gold, gingen bei der diesjährigen Preisverleihung – coronabedingt ohne Publikum – am „Systemsprenger“, was nachvollziehbar ist. Auf Platz 2 liegt die Neuverfilmung von „Berlin Alexanderplatz“, der 5 Lolas errang, darunter auch den Deutschen Filmpreis in Silber.

Im Detail:

Deutscher Filmpreis in Gold: „Systemsprenger“, Regie: Nora Fingscheidt

Deutscher Filmpreis in Silber: „Berlin Alexanderplatz“, Regie: Burhan Qurbani

Deutscher Filmpreis in Bronze: „Es gilt das gesprochene Wort“, Regie: Ilker Çatak

Bester Dokumentarfilm: „Born in Evin“, Regie: Maryam Zaree

Bester Kinderfilm: „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“, Regie: Caroline Link

Beste Regie: Nora Fingscheidt für „Systemsprenger“

Beste männliche Hauptrolle: Albrecht Schuch für „Systemsprenger“

Beste weibliche Hauptrolle: Helena Zengel für „Systemsprenger“

Beste weibliche Nebenrolle: Gabriela Maria Schmeide für „Systemsprenger“

Beste männliche Nebenrolle: Albrecht Schuch für „Berlin Alexanderplatz“

Bestes Drehbuch: Nora Fingscheidt für „Systemsprenger“

Beste Kamera / Bildgestaltung: Yoshi Heimrath für „Berlin Alexanderplatz“

Bestes Kostümbild: Sabine Böbbis für „Lindenberg! Mach dein Ding“

Bestes Szenenbild: Silke Buhr für „Berlin Alexanderplatz“

Bester Schnitt: Stephan Bechinger, Julia Kovalenko für „Systemsprenger“

Beste Filmmusik: Dascha Dauenhauer für „Berlin Alexanderplatz“

Bestes Maskenbild: Astrid Weber, Hannah Fischleder für „Lindenberg! Mach dein Ding“

Beste Tongestaltung: Corinna Zink, Jonathan Schorr, Dominik Leube, Oscar Stiebitz, Gregor Bonse für „Systemsprenger“

Beste Visuelle Effekte & Animation: Jan Stoltz, Claudius Urban für „Die Känguru-Chroniken“

Besucherstärkster Film: „Das perfekte Geheimnis

Ehrenpreis: Edgar Reitz („Heimat“-Reihe)

Quelle: filmdienst.de

 

Berlinale 2020 und Césars 20 – die Gewinner (3/1/2020) - Hier alle Gewinner der Berlinale und der Pariser César-Verleihung vom 29.2.20 Quelle: Berlinale.de / Wikipedia
55. Solothurner Filmtage 2020 (2/4/2020) - Unser Schriftführer Urs hat auch heuer wieder die Solothurner Filmtage besucht und berichtet davon ausführlich. Hier die Übersicht über die Preisverleihungen von Solothurn
Rosa von Praunheim 41. Max Ophüls Preis Saarbrücken (1/22/2020) - Breaking News: Obwohl heuer mengenmäßig eher knapp mit österreichischen Filmen beliefert, schnitten wir bei der Preisverleihung wieder sehr gut ab: Bester Kurzfilm „Das beste Orchester der Welt“, Beste Regie an Johanna Moder: „Waren einmal Revoluzzer“, Beste Nachwuchsdarstellerin an die österr. … Weiterlesen
Festival de Huelva, 2019 (12/2/2019) - Die großen Gewinner des45. Internationalen Iberoamerikanischen Filmfestivals von Huelva sind heuer: Cancion Sin Nombre (“Lied ohne Namen“), welcher den Goldenen Columbus für den Besten Spielfilm und den Silbernen Columbus für die Beste Regie  gewann. Als Bester Hauptdarsteller wurde Renato Quattordio … Weiterlesen
Alpinale 2019 – Preisverleihung (8/11/2019) - Preisverleihung der 34. Alpinale Nenzing 2019 vom 10.8.19  von Norbert Fink Heuer wurde sehr viel Wert darauf gelegt, der Alpinale einen internationalen Flair zu geben. Dies bedeutet, dass die meisten Ansprachen in Englisch und Deutsch erfolgten. Was jedoch schlimmer ist, … Weiterlesen
Alpinale am Freitag (8/10/2019) - 34. Alpinale NENZING Bericht vom Freitag, 9.8.19 Das Wetter war an diesem Tag sehr schön und warm und die Alpinale konnte heuer zum zweiten Mal open air stattfinden. Die Projektionsqualität war gut und der Sound besser als im Saal. Die … Weiterlesen
34. Alpinale Nenzing (8/7/2019) - Bericht von der Eröffnung der Alpinale 2019 am 6.8.19 Das Wetter war am Nachmittag sehr stürmisch und regnerisch, weswegen im Freien weder Leinwand noch Stühle aufgebaut wurden, der erste Abend fand also im Ramschwag-Saal Nenzing statt. Um etwa 20:30 stellte … Weiterlesen
28. Int. Filmfestival Innsbruck (IFFI 2019) (6/3/2019) - Das IFFI 2019 ist soeben zu Ende gegangen und mit ihm auch die Ära Helmut Groschup, der mit heutigem Tag in Pension gegangen ist. Wir verdanken ihm wundervolle und politisch engagierte Filme aus aller Welt, vor allem Lateinamerika, Asien und … Weiterlesen
Crossing Europe Filmfestival Linz (4/29/2019) - Die 16. Ausgabe des Crossing Europe Filmfestivals präsentierte vom 25.-30.4.2019 in Linz 149 Filme in bis zu 6 parallelen Veranstaltungen. Es gibt viele Sektionen: den Spielfilmwettbewerb, den Dokumentarfilmwettbewerb, die neue YAAAS! Jugendschiene, das Europäische Panorama mit Highlights von anderen Festivals … Weiterlesen
Int. Filmfestival Fribourg (4/3/2019) - Internationale Filmfestival Fribourg 2019 Abermals haben wir vom FKC das internationale Filmfestival in Fribourg besucht. Vom 15. Bis 23. März wurden wieder Filme aus allen Enden und Ecken der Welt in Fribourgs Kinosälen gezeigt. Dass das Interesse gross an dieser … Weiterlesen

Alle Älteren Festivalberichte, zurück bis ins Jahr 1999 (!!!) sind hier.

Klick Archiv

Schreibe einen Kommentar