Elvis

Elvis

Biopic über den Musiker und Schauspieler Elvis Aaron Presley (1935-1977), dargestellt von Austin Butler. Mit Tom Hanks als den „Colonel Tom Parker” und Olivia de Longe als Priscilla.
Regie und Buch: Baz Luhrmann; AUS, USA  2022, 159 Min, Cinemascope, Dolby 7.1.
Das Positive gleich mal zu Beginn. Gut ersichtlich ist die einfache Herkunft von Elvis Aaron Presley, er wohnte – zur Zeit der Apartheid – in einer an sich schwarzen Gegend, besuchte mit seinen farbigen Freunden die von Gospelmusik durchdrungenen Gottesdienste und versuchte als Weißer Musik im Sounddesign der Afroamerikaner zu machen. Er ist fasziniert vom Blues eines B.B. King. Seine erste Platte brachte er mit 20 Jahren bei SUN Records, einem für schwarze Musik spezialisierten Label heraus und sie wurde sowohl von schwarzen wie weißen Sendern gespielt und war auf Anhieb ein Erfolg. So wird der mehr als zwielichtige angebliche „Colonel“ Tom Parker auf ihn aufmerksam und drängt sich ihm als Manager auf und wechselt auf den nationalen Plattenlaben RCA, kassiert die Hälfte der Einnahmen und hetzt ihn von Show zu Show, bringt ihn ins neue Medium Fernsehen. Doch er kann auch wegen ihm nie im Ausland auftreten, da der Colonel dort wohl gleich verhaftet würde…
Erzählt wird auch das Ganze bis zu Elvis´ bitteren Tod mit des Colonels Stimme aus dem Off.

Ein Biopic hat nun mal die Eigenschaft keine Doc zu sein. So sehen und hören wir den wahren Elvis kaum, gesungen und gespielt wird er von Austin Butler. Wer Elvis´ Musik kennt, schätzt seine Vielfalt. Von wildem Sound bei „Hound Dog“, wo er mit dem Unterkörper und den Beinen so fibrierte, dass Frauen in Ekstase fielen bis zu samtweichen Liebesliedern und auch kritischen Songs wie „In The Ghetto“. Der Sound im Film ist zu sehr der einer schmetternden Big Band mit schwarzen Tänzerinnen, wie er sich im damaligen Hotel International in Las Vegas wochenlang inszenierte und spiegelt seine Vielfalt kaum wieder.

Erfreulicherweise ist der Film trotz seiner Länge nie langweilig, die deutsche Epoche, wo er als Soldat in Deutschland dienen musste (sonst drohte man ihm, ihn wegen seiner unzüchtigen Bewegungen einzubuchten) erfährt man nur, dass er dort seine Frau Priscilla kennen lernte, auch sein Niedergang in Drogen und unter fragwürdiger ärztlicher Betreuung wird eher knapp gehalten, der Konflikt mit seinem dominanten Manager steht im Vordergrund.
Für Fans der Musik von Elvis, dem „King of Rock & Roll“ und erfolgreichster Einzelunterhalter aller Zeiten sehenswert.  ***

Kommentare sind geschlossen.