Aktuelles und Datenschutz

zur Datenschutzerklärung


Achtung! 

Leider kann am Mittwoch 6.11. Herr Sebastian Brameshuber nicht zu uns kommen, er ist in Wien unabkömmlich. Die Gründe dürfen wir erst vor dem Film verraten!


NEWS:

Das Cinema Dornbirn bekommt – wie andere Kleinkinos auch – für zwei Jahre Subventionen und kann deshalb bis Ende 2021 weiter spielen.

Events:

Der FKC kann noch heuer mit zwei Events aufwarten:
So kommen zu beiden Aufführungen  am Mi 16.10.19 um 18 Uhr und am Do, 17.10.19 um 19:30 von „Systemsprenger“ FachlärztInnen der Jugendpsychiatrie des LNKH Rankweil und Fachleute des IFS (Institut für Sozialdienste) und beantworten gerne Fragen der Zuseher. Sicher werden sich alle fragen, wie man bei uns Vorarlberg mit solchen „unerziehbaren“ Jugendlichen umgeht.

Systemsprenger

Systemsprenger läuft – ebenfalls mit Diskussion auch im Filmforum Bregenz im Metro Kino am 20.11. um 20 Uhr. Ohne weitere Betreuung läuft er im Cinema Dornbirn ab 18.10. weiter!
Übrigens: die inzwischen 11jg. Helena Zengl ist nach diesem fulminanten Auftritt
schon von Hollywood engagiert worden. Sie spielt in „News of the West“ von Paul Greengrass an der Seite von Tom Hanks ein von den Kiowa-Indianern entführtes Kind. (Quelle: epd-film 10/2019)


Am 6.11.19 um 18 Uhr war die Anwesenheit des Regisseurs Sebastian Brameshuber den inzwischen mehrfach ausgezeichneten Dokumentarfilm Bewegungen eines nahen Bergs über einen nigerianischen Autohändler, der in der Steiermark alte Autos aufkauft und sie in Teilen nach Nigeria exportiert. geplant. Leider kann Herr Sebastian Brameshuber nicht zu uns kommen, er ist in Wien unabkömmlich. Mehr dürfen wir erst morgen beim Film verraten!

Regisseur Sebastian Brameshuber


SchliEsst das cinema dornbirn bald?

LeserInnen der Vorarlberger Tageszeitungen wurden ab 24.8.19 mit der Meldung aufgeschreckt, das Cinema Dornbirn sei akut von einer Schließung betroffen. Damit wären wir unserer Existenzgrundlage entzogen.

Es ist wahr, dass die Besucherzahlen sowohl des Metro-Kino Bregenz als auch des Cinema Dornbirn besser sein sollten, um wirtschaftlich gut überleben zu können. Deshalb sollten auch alle Subventionsmöglichkeiten ausgeschöpft werden. Über Nacht sperrt Herr Wieser sicher nicht zu. Der Mietvertrag läuft noch bis Mitte 2020. Wir helfen mit, Kontakte zu den Subventionsgebern herzustellen, die Auflagen könnten dabei sein, sich mehr in Richtung Programmkino zu bewegen. Obwohl alle österreichischen Programmkinos weitgehend (oder zumindest auch) die Filme in der OmU (Originalfassung mit Untertiteln) zeigen, wie wir es als FKC auch tun,  ist dies keine Pflicht oder Grundvoraussetzung für eine Programmkinoförderung. Wieser mag das OmU-Format nicht. Hingegen müssen 40% der gezeigten Titel aus dem europäischen Kulturkreis kommen. Dieser ist weiter definiert als die EU, sogar Kanada ist dabei. Diese Bedingung erfüllt das Cinema jetzt schon locker. Hoffen wir also, dass wir mit vereinten Kräften das Cinema retten können. Am meisten kannst aber du zur Rettung beitragen, in dem du häufig das Cinema besuchst!


Djorde Čenić war mit seinem Film „Unten“ am Gründonnerstag zu Gast beim FKC

Djorde Čenić

Der ehrliche Dokumtrarfilm über eine jugoslawische Gastarbeiterfamilie in Linz, Djorde war damals ein kleiner Bub, hätte mehr BesucherInnen verdient, umso persönlicher war aber die Diskussion nach dem Film, die im Kinofoyer zwei Stunden anhielt! Vielleicht war sonnige Gründonnerstag nicht der richtige Zeitpunkt?

Djorde Čenić mit Frau Lena und FKC-Obmann Fink


2018 – Erfolgreichstes Jahr seit Langem

Wir feiern ein Plus von 68% gegenüber dem Vorjahr. Wir haben dazu unsere Archivseiten aktualisiert! Wir wünschen dir ein erfolgreiches, gesundes Neues Jahr!

Allgemein  Chronik 18   gezeigte Filme

Es treten noch kleine Fehler auf!

Wenn Sie auf „Filmprogramm“ geklickt haben, kommen Sie oft nicht mehr auf die anderen Seiten. Einfachste Umgehung des Fehlers: einfach wieder „fkc.at“ in die Befehlszeile des Browsers eingeben und dann weiterklicken! Newsletter An-und Abmeldungen sind jetzt automatisiert hier auf der Homepage möglich!

Eine umfassende neue Datenschutzerklärung ist nun hier.  
Diese bedeutet nicht, dass wir alle dort angeführten technischen Möglichkeiten auch tatsächlich nutzen. So ist derzeit unsere Homepage noch nicht mit https-Protokoll ausgestattet.


Preisanpassung ab 1.1.19

Die Weltlichtspiele GMBH mit den Kinos Cinema Dornbirn und Kino Bludenz erhöhen ab 14.12.18 die Eintrittspreise um einen Euro. Die Filme des FKC sind jedoch erst ab 1.1.19 betroffen. Mitglieder mit Ausweis erhalten nach wie vor eine Ermäßigung von 2€ – es ist also sinnvoll Mitglied zu werden!

Diskussion: Gehört Oper ins Kino?

hier ein kritischer Erfahrungsbericht!


Event: Das versunkene Dorf

Am 22.11.18 zeigten wir als Eigenimport aus Südtirol den Dokumentarfilm „das versunkene Dorf“, in Anwesenheit des Produzenten und historischen Beraters des Film, Hansjörg Stecher, Landesrat Rauch und Stadträtin Alton.
Wie auch in Vorarlberg begann man in Südtirol zur Zeit des Faschismus mit dem Bau großer Stauseen zur Gewinnung von elektrischer Energie. Dazu kam die „Option“, die deutschsprechende Südtiroler zwang, entweder in das Deutsche Reich auszuwandern oder Italiener zu werden und nicht mehr deutsch sprechen zu dürfen. So dachten die Kraftwerksbauherrn über Graun, dass die Bevölkerung ohnehin gehen wird und man ungehindert den Reschensee stauen könne. Die Abfindung für die angestammten Höfe war lächerlich gering. Der Film zeigt umfassend alle Aspekte rund um den Stausee auf: die psychischen Wunden einer Zwangsumsiedlung, die Eingriffe in die Natur und schließlich wie man heute damit lebt, indem man den Stausee als Kite-Surfing-Paradies vermarktet.
Eine eindrucksvolle Fotografie macht den Film auch optisch zum Erlebnis.

Die Resonanz auf den Film war gewaltig, viele ältere Menschen aus dem Südtirol, die im Vorarlberg leben, sind gekommen, darunter eine 94 jährige Frau
aus Graun!
Rauch warnte vor zuviel Event-Tourimus auf Stauseen und dem überdimensionierten Speichersee für die Schneekanonen in der Silvretta.
Stecher wagte es, die „Option“ und das Unrecht bei der Behandlung der Bevölkerung in Verbindung zu bringen.

Hansjörg Stecher, LR Johannes Rauch beim FKC in der Diskussion zum Film (Foto:Fink)

Hansjörg Stecher, LR Johannes Rauch, FKC-Obmnn Fink (Foto: Christine Kees, Vbg. Landeskorrespondenz)

Stadträtin Juliane Alton (Foto:Fink) wies auf die gute Integration der Südtiroler in Vorarlberg hin.


Weapon of Choice – Eventbericht

Am 4.10.18 war Regisseur Fritz Ofner bei uns zu Besuch, die Vorführung war zufriedenstellend besucht, das Interesse an der Diskussion sehr groß.
Der Direktor der Zollwache und Glock-Ausbildner Siegfried Aberer lieferte interessante Details zur Glock und den österreichischen Waffengesetzen.
Nach dem Film konnten wir verschiedene Glocks bewundern.

Einsatzfähige Glock (schwarz) und Übungsversion (blau)
Regisseur Fritz Ofner beim FKC Der Glock-Spezialist Siegfried Aberer erklärt unseren Fimfreunden die verschiedenen Ausführungen der  Glock.
Fritz Ofner und FKC Obmann Fink


Wechsel des Internet-Dienstleisters (Hoster)

Am 11.9.2018 haben wir den Hoster wechseln müssen. Die Firma Jamotec in Feldkirch beendet wegen Pensionierung  ihre Geschäftstätigkeit mit Ende 2018; wir haben uns nun entschlossen, die Firma Hetzner Online GmbH, Industriestr. 25, 91710 Gunzenhausen, Deutschland, als neuen Hoster zu wählen. Dort werden alle Daten entsprechend der DSVGO der EU behandelt.
Leider ist so ein Umzug gar nicht so einfach, vor allem wenn andere Serversprachen verwendet werden.
So ist leider auf den von WordPress generierten Seiten auf unserer Homepage ein Fehler mit den deutschen Umlauten und Sonderzeichen (ü,ä,ö,ß …) aufgetreten. Wir können leider nicht alle Seiten händisch korrigieren. Ältere Filmkritiken und Festivalberichte sind davon am stärksten betroffen, nicht aber die Archiv-Seiten. Wir bitten um Verständnis!

Das Vorarlberger Kinobuch von Norbert Fink

Das Vorarlberger Kinobuch
von Norbert Fink

„Jugendverbot – Das Vorarlberger Kinobuch“
von Norbert Fink – dem Obmann des FKC
Wer das Buch kaufte, kann ein Update als pdf anfordern!

Das umfassende Buch über die Kinogeschichte Vorarlberg ist im Unikum-Verlag erschienen und erhältlich u.a. bei
Buchhandlung Brunner
DAS BUCH, Messepark
Metro Kino Bregenz
Cinema Dornbirn
Spielwarenwelt Juriatti, Bürs
Kino Bludenz
Cervantes Feldkirch
und bei mir selbst unter kkb (ät) fkc.at

0664k

Fink bei der Präsentation im Metro Kino 2 am 29.11.2016

Kritiken, Reaktionen, Pressetexte, Ergänzungen und Errata sind hier

web1

Peter Pienz, Marion Hofer (Unikum-Verlag), Norbert Fink

Alle Käufer des Buches bekommen kostenlos von mir ein update mit Forschunsgergebissen, die nach der Drucklegung entstanden sind.
aktuelle Version