THE SOUL

Interessant auf Netflix! 125 Min, CS, Regie und Buch: Wie-Hao Cheng.

Unter dem doch eher mainstreamigen Angebot von Netflix finden sich durchaus einige Perlen (ab heute 6.5.21 übrigens auch „und morgen die ganze Welt“). Ein solcher ist der chinesische Zweistünder „The Soul“, der nur im chinesischen Original mit diversen Ut. zur Verfügung steht. In schmutzigen Farben, aber in Cinemascope, kommt der Thriller einher, der im Jahre 2031, also einer nicht so weit entfernten Zukunft, spielt. Abgesehen vom grausligen Mord an einem Vorstandsvorsitzendes eines milliardenschweren Konzerns verzichtet der Film auf wilde Actionszenen und ausufernde Gewalt. Der Oberstaatsanwalt ist selbst schwer krebskrank und wird nicht mehr lange leben, seine Frau ist ebenfalls ermittelnd bei der Polizei. Wird es mit der modernen RNA-Technik bald gelingen, auch die Seele des Menschen, d.h. seine Psyche mitsamt den sie prägenden Erinnerungen zu transferieren? Und wenn dies schief läuft, wie reinkarniert nach buddhistischem Glauben diese Seele? So scheint eine Person Anfälle von Besessenheit zu haben. Auf den Überwachungsvideos fällt auf, dass sie dabei vom Links- zum Rechtshänder wird. Doch es wird kein Ausflug in das Mystery-Genre, es ist zum Greifen nahe Science Fiction. Und diese gentechnischen Fortschritte sind die einzige Chance, das Leben des Oberstaatsanwaltes ein wenig zu verlängern, ein Deal bietet sich an .
**** recht kurzweilig!

Kommentare sind geschlossen.