Youth

Ewige Jugend

Paolo Sorrentino, EU 2015

Ich erlaube mir dem hochgelobten Film auch einige kritische Bemerkungen hinzu zu fügen. Es ist ein Film ganz nach dem Geschmack des Silvio Berlusconi, in dessen Mediaset-Firma er ja auch produziert wurde: zwei alternde Herren verbringen Aktivurlaub in einem Schweizer Wellnesshotel hoch in den Alpen. Dabei trinken alle Gäste einheitlich nur Wasser (was ich in mir einem so schönen Hotel mir nicht vorstellen kann, ich würde guten Wein bevorzugen). Der eine ist Dirgent (gewesen) und wird von einem Gesandten der Queen gleich zweimal bedrängt, zum Geburtstag von Prince Philipp seine „Simple Songs“ mit dem BBC- Symphonieorchester zu dirigieren. Zweimal schlägt er die Bitte der Queen aus, aber am Schluss wird er doch noch schwach werden. Sein Freund feilt an seinem ultimativen Drehbuch. Dazu philosophieren die an sich dem Alter entsprechend kerngesunden Männer über ihre Prostataprobleme und ihre Frauengeschichten, Erfolge und Flops. Plakat und Trailer werben mit einer äußerst knackigen „Miss Universe“, die man dann auch kurz zu sehen bekommt, als sie zu den ebenfalls unbekleideten Herren ins Pool steigt (in der Sauna haben sie übrigens züchtig ihre Badetücher drüber), und das ist wohl eine Metapher für die typischen Altherrenträume. Nachdem sonst wenig schöne nackte Haut zu sehen ist, auch eine gewisse Irreführung des Publikums und eine Szene fürs Plakat und Aushangfoto, die aber nicht viel mit dem Rest des Films zu tun hat.

Einige witzige Bilder, skurille Typen und zum Schmunzeln anregende Dialoge gibt es schon und die dekadente Upper-Class Atmosphäre gibt der Film auch wieder. Die Musik spielt dabei auch eine Rolle. Leider hat mir dieser Musikstil mit schrillen Frauenstimmen nicht gefallen. Wär es Musik nach meinem Geschmack gewesen, hätte ich ihn wahrscheinlich besser beurteilt.

** Alles in allem, langatmige, wenn auch manchmal kunstsinnige Dialoge, aber viel zu wortlastig!

Kommentare sind geschlossen.