Filmkritik

Green Book (2/13/2019) - Green Book USA 2018, 130 Min, 1:2,0 Regie: Peter Farrelly gesehen in spanischer Synchronfassung Der titelgebende Name des Films kommt von einem Reiseführer für Farbige „Negro Motorist Green Book“ in den USA der späten 50er Jahre, als im Süden der … Weiterlesen
Gegen den Strom (12/29/2018) - Gegen den Strom (Kona fer í stríð; Woman at War) Island 2018, 101 Min, Cinemascope, isl. OmU Regie und Buch: Benedikt Erlingsson Halla ist Chorleiterin und hat vor vier Jahren einen Antrag auf Adoption eines Kindes gestellt. Doch sie führt … Weiterlesen
Roma (Netflix) (12/15/2018) - ROMA Mexico, USA , 135 Min. span/mixtekische OmU SW/Cinemascope Regie: Alfonso Cuarón ausgezeichnet mit dem Goldenen Löwen von Venedig, 2018 Der Titel “Roma” hat weder was mit der italienischen Hauptstadt Rom, noch der fahrenden europäischen Minderheit der Sinti und Roma … Weiterlesen
Glücklich wie Lazzaro (12/10/2018) - Glücklich wie Lazzaro Lazzaro felice D, F, IT, CH 2018 (arte,TSI, rai), 127 Min, it OmU, aufgenommen auf 16mm analog Regie: Alice Rohrwacher Eine scheinbar verwunschene Dorfgemeinschaft tief in der italienischen Provinz lebt noch wie zu feudalen Zeiten, ausgebeutet von … Weiterlesen
THE HOUSE THAT JACK BUILT (12/5/2018) - THE HOUSE THAT JACK BUILT Regie: Lars von Trier, DK,D,F,S 2018,  153 Min, Cinemascope Erstaufführung: Festival Cannes, 14.5.2018 (außer Konkurrenz) Mit Matt Dillon, Bruno Ganz u.a.. Dem Film eilt der Ruf voraus, einer der unerträglichsten, grausamsten und zynischsten Filme zu … Weiterlesen
Cold War – Breitengrad der Liebe (11/27/2018) - Cold War – Der Breitengrad der Liebe Regie: Pawel Pawlikowski  („Ida“) Mit Joanna Kulig, Tomasz Kot, Borys Szyc u.a. Polen, GB F, 2018, 88 Min, SW, 1:1.37 Ist Cold War ein Musikfilm? Oder ein Liebesfilm? Oder gar ein Agentenfilm im … Weiterlesen
Ballon (10/16/2018) - Ballon Regie: Michael Bully Herbig D 2018, 125 Min, Cinemascope Ohne Zweifel ist der Film sehr spannend, obwohl man weiß, dass die Flucht in den Westen mit einem selbst zusammengenähten Heißluftballon einmal wirklich gelang. Besondere Gründe für die Flucht hatten … Weiterlesen
Der Trafikant (10/14/2018) - Der Trafikant A, D 2018, 113 Min Regie: Nikolaus Leytner, nach dem Roman von Robert Seethaler Mit Johannes Krisch und Bruno Ganz Foto: Tobis Ich habe das Buch, welches dem Film zugrunde liegt, nicht gelesen, bin also unvoreingenommen, was die … Weiterlesen
Werk ohne Autor (10/11/2018) - Werk ohne Autor Deutschland, Italien 2018, 188 Min Regie und Drehbuch: Florian Henckel von Donnersmarck Darsteller: Tom Schilling, Sebastian Koch, Paula Beer u.a. Eines vorweg – es gibt äußerst kontroverse Kritiken zu diesem Film und natürlich schreckt die Länge von … Weiterlesen
Wackersdorf (9/27/2018) - Wackersdorf D  2018, 122 Min,  Cinemascope Regie: Oliver Haffner Der Film dreht sich weitgehend um den SPD-Landrat Hans Schuierer, der anfangs (um 1981) hoffnungsvoll vom dem geplanten Großprojekt viele neue Arbeitsplätze für die strukturschwache Region Schwandorf erwartete und langsam von … Weiterlesen

Luis Trenker  – der Schmale Grat der Wahrheit

Wolfgang Murnberger ORF/BR 2015

Der Film ist viel zu schön für das Thema, die Menschen in feinstem Stoff, die Autos ohne jeden Spritzer und das zur Nazizeit und kurz danach; – sogar der US-Militärjeep, der auf Bergstraßen unterwegs ist, scheint sich wie in einem Werbefilm ohne jeden Dreck fortbewegen zu können; Feine Leute und Dinner, Champagner als normales Getränk;  es besteht die Gefahr die Nazizeit zu beschönigen. Jedenfalls kann man über so ein schmutziges Thema keinen so strahlend-bunten schönen Film machen.Tobias Moretti fälscht in der Eingangsszene die Tagebücher der Eva Braun, erfindet vieles und das meiste lässt sich leicht als Erfindung entlarven, etwa Adolf H. sei wasserscheu gewesen und habe höchstens Fußbäder genommen. Seine kurze Affäre mit der Leni Riefensthal, beide Buhlen um die Gunst des Führers, doch da ist noch Göbbels als für den Film zuständigen Minister, dem manche Juden auf seiner Besetzungsliste nicht passen. Die Geschichte an sich scheint ja zu stimmen. Immerhin, Antisemit war Trenker keiner, auch wenn er mal der NSDAP beigetreten ist.
** eher ein glitzernder Kostümfilm denn eine korrekte Abhandlung über den schrecklichen Opportunisten Luis Trenker, der sich mit den Nazis, den Mussolini-Faschisten, aber auch den Hollywood-Bossen und den Juden arrangieren wollte. So kann man dieses Thema nicht verfilmen. Für Moretti-Fans wahrscheinlich ein Muss.

Der Marsianer-Rettet Mark Watney 3D

USA 2015, 144 Min. Regie: Ridley Scott, gesehen in DF und 3D

Ridley Scott ist ein blockbuster-Regisseur (Alien, Thelma & Luise, Blade Runner….) der sein Handwerk versteht. Wieder einmal versetzt er uns in die Zukunft der Raumfahrt, die uns zum Mars führt. Die gefürchteten Marsstürme zwingen eine NASA- Marsmission zum abrupten Abbruch, dabei wird ein tot geglaubter Astronaut zurückgelassen, der doch überlebt hat. Als ausgebildeter Biologe schafft er es , eine landwirtschaftliche Fläche im zurückgelassenen Mannschafts-Zelt zu errichten, die ihm eine gewisse Ãœberlebenschance bis zur nächsten Marsmission gibt. Doch eines Tages reißt auch hier bei einem Sturm eine Plane. Inzwischen gelang es mit ihm Kontakt mit der Erde aufzunehmen, wo er bereits „beerdigt“ wurde. Trotzt 13 Lichtminuten Verzögerung gelingt es ihm ein intelligentes Kommunikationssystem zu entwicklen. Warum die Chinesen dann plötzlich uneigennützig mit einer geheimen Rakete helfen bleibt etwas unklar, letztlich versucht die alte Mannschaft ihn wieder zurück zu holen, wobei es natürlich extrem spannend wird.

Die 3D-Technik ist nur in einigen Szenen aufregend, leider war der Film recht dunkel und mit der 3D-Brille eindeutig zu dunkel.

*** spannender und handwerklich gut gemachter SF-Film, der nicht unbedingt vom 3D lebt, im Endeffekt jedoch nach typischem Hollywood-Strickmuster (ein Held, der gerettet werden muss..)

 

Schreibe einen Kommentar