Diagonale Graz 2017

Zum 20. Mal in Graz stattgefunden – die Diagonale, das Festival des Österreichischen Films.

Hier ist jetzt mein Bericht von der Diagonale Graz mit 15 ausführlichen Filmkritiken und allen Preisen.
Der aktualisierte und korrigierte Bericht von der Diagonale Graz 2017 ist hier: (pdf)

Zusammenfassung:

Spielfilm-Preis Gewinner wurde Lukas Valentina Rinner „Die Liebhaberin“ (Los Descentes), der von einer einfachen Frau handelt, welche in einem durch Elektrozaun geschützten Reichenviertel von Buenos Aires putzt, dann aber die Seite wechselt. Denn dort befindet sich ein Nudistencamp. (Genaue Kritik siehe Saarbrücken-Bericht!)
Den Großen Dokumentarfilmpreis erhielt „Was uns bindet“, wo Ivette Löcker aus Berlin ihre Eltern im Lungau besucht, die seit fast 20 Jahren getrennte Schlafzimmer haben, ständig streiten, sich aber nicht geschieden haben. Der Dokumentarfilmpreis erging an „Die beste aller Welten“, wo aus aus Sicht eines Jungen die Welt der drogensüchtigen Mütter beschrieben wird.
Der in Saarbrücken beim Max-Ophüls -Preis mehrfach ausgezeichnete Film „Siebzehn“ wurde zwar gezeigt, ging aber leer aus.

Kommentare sind geschlossen.