Der Vollposten

Der Vollposten (Quo vado?)

Regie: Gennaro Nunziante. IT 2016, 86 Min, Scope, DF

Der Vollposten ist einer der erfolgreichsten italienischen Filme aller Zeiten (er spielte bereits in den ersten drei Spieltagen 24 Millionen € ein) und wurde von Berlusconis Mediaset-Imperium produziert, herbe Sozial- oder gar Kapitalismuskritik ist also nicht zu befürchten. Der Komiker Checco Zalone spielt die Hauptrolle.

Checco lebt aus Kostengründen noch im Hotel Mamma und ist Beamter bei der Jagd-und Fischereibehörde. Eine neue Regierung in Rom beschließt die Reduzierung von Beamtenposten – natürlich mit vielen Ausnahmen. Da Checco ledig, kinderlos und ohne Behinderung ist, wird er ein seltenes Opfer dieser Entbürokratisierungsmaßnahme.
Doch er weigert sich beharrlich für eine Abfertigung den Dienst zu quittieren und lässt sich lieber auf eine italienische Forschungsstation den Nordpol versetzen. Doch da geht es ihm so gut wie nie zuvor: er verliebt sich eine neue Freundin, bekommt Entfernungs- und Gefahrenzulage.
Das heitere an dem Film sind die vielen Culture-Clash Situationen, wie Autofahren eines Italieners in Norwegen, oder eine Reise nach Afrika, wo er von Kannibalen gefangen wird. Diesen erzählt er auch als Klammer um die Geschichten, seine Lebensgeschichten.

** durchaus lustiger, jugendfreier Film, der durch Situationskomik im In- und Ausland einen gewissen Unterhaltungswert erreicht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Der_Vollposten

Kommentare sind geschlossen.