120 Jahre Kino

Die Gebrüder Lumière – Auguste Marie Louis Nicolas Lumière (1862-1954) und Louis Jean Lumière (1864 – 1948) gelten als die Erfinder des Kinos. Ihr Vater war bereits Hersteller von Trockenplatten, die Gebrüder Lumiére entwickelten den Cinematographen, einen Projektionsapparat, den sie erstmals am 22.3.1895 vorführten.
Am 28. Dezember 1895 fand im Grand Café am Boulevard des Capucines in Paris die erste öffentliche Filmvorführung Frankreichs vor zahlendem Publikum statt, in der Angestellte der Brüder Lumière mit dem Cinématographe zehn selbstgedrehte Kurzfilme zeigten, darunter „Die Ankunft eines Zuges auf dem Bahnhof in La Ciotat“, „Der begossene Gärtner“ und „Abbruch einer Mauer“. Dies gilt wohl als Erste Kinoaufführung, da sie öffentlich und entgeltlich war.

Man hat sich darauf geeinigt, den 28. Dezember 1895 als die Geburtsstunde des Kinos, das Grand Cafe am Boulevard des Capucines in Paris als Geburtsort des Films zu nehmen. Es war in Wahrheit die erste Vorführung vor zahlendem Publikum. Die ersten Abendeinnahmen beliefen sich auf ganze 33 Francs. (Hellmuth Karasek, DerSpiegel 52/1994)
Die erste kinematographische Aufführung in Vorarlberg war vielleicht schon 1898 (nur eine kurze Ankündigung im Bregenzer Tagblatt, kein Bericht und keine Genehmigungs- Akten im Landesarchiv nachweisbar), sicher jedoch fand am 5.10. 1901 in Bregenz am Ried eine solche statt, in großem Rahmen auf jeden Fall 1907 in Feldkirch, Dornbirn und Bregenz.

Kommentare sind geschlossen.